Skip to main content

Raubtiere in Bayern – www.bayern-wild.de beleuchtet alle Aspekte

Lederhosen, ewig weiß-blauer Himmel und stets gefüllte Bierkrüge. Bayern ist Klischee behaftet. Ebenso dazu gehören einstmals ausgestorbene Wildtiere, wie Wolf oder Luchs.

München, 30.1.20 – Der Umgang mit der Anwesenheit von Raubtieren, allen voran der Wolf, ist heiß umstritten. Und bringt neue Klischees ans Tageslicht.
Mit der neuen Informationsseite Bayern wild sollen Klischees gar nicht erst aufkommen, zumindest aber verblassen. Das Anliegen des gleichnamigen Projektes der Gregor Louisoder Umweltstiftung ist es, sachlich und fachlich über die Tierarten mit Konfliktpotential zu informieren.

Wildtiere wie viele andere auch

„Der Wolf ist kein Kinderfresser. Der Wolf ist kein heilbringender Wildnis-Bote. Er ist Teil unserer Natur. Wenn es nur so einfach wäre ihn einfach als das zu sehen, was er ist: ein Wildtier unserer Heimat“, fasst Stefanie Morbach, Projektleiterin Bayern wild, die Extremstandpunkte zusammen.
Neben allgemeiner Information über Bär, Wolf, Luchs und auch Fischotter gibt es weitere Rubriken zum Themenbereich Herdenschutz und Einfluss auf die menschliche Jagd.„In erster Linie wollen wir den Komplex Raubtiere, Schutz von Nutztieren, Einfluss auf Weidetierhaltung und Jagd allgemeinverständlich vermitteln“, so Morbach. „Es ist wichtig, dass alle ein grundsätzliches Verständnis für Landnutzung, Weidetierhaltung und den möglichen Einfluss von großen Beutegreifern haben.

Das Wichtigste - kurz und knapp

Was bedeutet es den Wolf als neuen Nachbarn zu haben? Als Weidetierhalter, als Jäger, als Wanderer? Auf der Seite Bayern wild wird Wichtiges dazu leicht verständlich, kurz und knapp zusammengetragen. Verknüpfungen auf detaillierte Fachseiten helfen weiter, wenn man tiefer in die Thematik einsteigen will.
Die Homepage ist so gestaltet, dass Neuigkeiten schnell integriert werden können. Anregungen und Hinweise werden gerne aufgenommen.


Ansprechpartner für Rückfragen:

Gregor Louisoder Umweltstiftung
Stefanie Morbach, Dipl. Agr.biol., Projektstelle Bayern Wild
stefanie.morbach@umweltstiftung.com
Mobil: 0151 - 110 463 07

 

 

 

Presseinfo drucken

Presseinfo drucken